Bernd Schumacher * Autor und Komponist

Rezension

"Wer mit dem Teufel tanzt"

Die Röcke der Mädchen werden immer kürzer, die Musik härter,
19. Mai 2008

MediaMania.de

Bernd Schumacher nimmt den Leser mit in eine spannende Zeit: Die Röcke der Mädchen werden immer kürzer, die Musik härter, die älteren Generationen immer hilfloser ob dieser Unmoral. Sehr schön wird der Zwiespalt dargestellt, in dem sich auch Kommissar Seibold als Vater befindet: Soll er seiner Tochter die Mode, die Musik, die Jungs verbieten oder ihr ihre Freiheiten lassen, die ihr so am Herzen liegen? Kann man sein Kind überhaupt schützen, wenn es nicht beschützt werden will? Durch diese Fragen entwickelt sich der Roman nicht nur zu einem normalen Krimi, sondern auch zu einer spannenden Stellungnahme im dauernden Zwist der Generationen. 
Spannend ist auch, wie Bernd Schumacher es versteht, immer wieder Passagen aus Sicht des Mörders zu schreiben, ohne zu früh preiszugeben, in welchem Umfeld sich dieser befindet und wer er überhaupt ist. Dadurch bleibt der Leser bei der Stange, fiebert mit, rät mit, verzweifelt gemeinsam mit Seibold, wenn eine weitere Leiche gefunden wird und wird auch von Wut erfüllt, wenn die Ermittlungen wieder in eine Sackgasse führen und man sich wieder hilflos fühlen muss im Angesicht der Gewalt.
Die Charakterzeichnung ist äußerst gelungen, alle Handlungen erscheinen nachvollziehbar, sogar die des Mörders, wenn man mal außer Acht lässt, dass sein Tun grausam und falsch ist. Dabei beschränkt sich der Autor nicht darauf, nur den Protagonisten greifbar zu machen, sondern lässt alle auftretenden und handelnden Figuren mehr oder weniger greifbar werden.
Vor allem für Kenner der Gegend wird die Portion Lokalkolorit ein Lesespaß sein - da gibt es den alten Bonbonladen, der Kindheitserinnerungen wecken kann oder aber Schilderungen von verschiedenen Schauplätzen. Am Ende finden sich eine Stellungnahme des Autors zu Fiktion und Realität und eine Empfehlung für einen Spaziergang auf den Spuren des Buches.

Die Auflösung aller Handlungsstränge geschieht allerdings gegen Ende fast ein wenig zu rasch, da wirkt es, als wären dem Autor nicht genug Seiten zugestanden worden, um all seine Ideen so verknüpfen zu können, wie es möglich gewesen wäre. Zum einen gibt es die Handlung um den entflohenen Häftling, die Erklärung seiner Flucht, dann den Strang, der sich der Jugend des Städtchens und ihren Unternehmungen verschrieben hat, die Handlung der Ermittlungen des Kommissars, zum anderen sein Leben als Privatmensch und Familienvater, der Alltag in den kirchlichen Schulen im Ort, die Sorgen und Nöte der Pädagogen und natürlich die Beweggründe des Mörders.
All das ist viel, was da in den letzten Kapiteln zu Ende geführt wird. Dennoch, es ist ein befriedigendes Ende, das den Leser innehalten und nachdenken lässt. Dabei muss man die ausgehenden 60er Jahre nicht selbst erlebt haben, um sich in die Charaktere hinein zu versetzten, immer wieder finden sich Parallelen - in der Rebellion der Jugend gegen ihre Eltern ist wohl jede Generation ähnlich.


April 2008

Von Sebastian Schneider 

Die Story ist packend und interessant geschrieben. Beim lesen entsteht eine angenehme sowie spannende Atmosphäre. 
Genau wie "Februarblut" hält einen dieser Roman vom Anfang bis zum Ende in seinem Bann.

Fazit: Guter Lokal-Krimi, mit viel Herz und Hingabe geschrieben.
 Ich freue mich auf jeden Fall schon auf dem nächsten Krimi aus dem Hause Schumacher.. 


Termine 2018

Fr. o9. Nov. 2018 ● 20:00 Uhr

"Wer mit dem Teufel tanzt"
Rheinland-Krimi

Drehwerk 17/19, Töpferstr. 17-19, 53343 Adendorf
<<< Flyer >>>
-------------------------------- 

Sa. 17. Nov. 2018 ● 20:00 Uhr

"Et es nix als Rock´n Roll"
Rolling Stones - Mundart Programm

ZU DEN 4 WINDEN - Kurtenberg4 - Rheinbach-Kurtenberg
Eintritt frei
<<< Flyer >>>
--------------------------------

So. 02. Dez. 2018 ● 16:00 Uhr

"Weihnachtsjedöns"
Ein Adventsspezial mit einem 3-Gänge-Weihnachtsmenü
Komplettpreis: 33,-- €

Merzbacher Hof - Merzbacher Str. 27 - Rheinbach-Merzbach
<<< Flyer >>>

--------------------------------

Fr. 08. Dez. 2018 ● 20:00 Uhr

"Mama der Baum brennt"
Ein vorweihnachtliches "Feuerwerk"

Drehwerk 17/19, Töpferstr. 17-19, 53343 Adendorf
<<< Flyer >>>

Neuauflage


--------------------------------

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login